Kategorie-Archiv: Allgemein

Sportnahrung & Nahrungsergänzungen von NT-Labs®

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage von NTLabs® – Nutrition Technology

Bei uns findest du Sportnahrung und Nahrungsergänzung für alle Sportarten, egal ob Bodybuilding, Extremsport oder Leistungssport.

 

NTLabs® ist für die verschiedenen Sportarten konzepiert und entwickelt worden, egal ob Extremsport, Leistungssport oder Kraftsport.

Quelle: Sportnahrung & Nahrungsergänzungen von NT-Labs®

Leben und Liebe !

Leben und Liebe sind untrennbar verknüpft.
Erst durch die Liebe wird die Geburt zu einem Geschenk
– ansonsten zu einer möglichen Last ( karmische Wiedergeburt …?)
Nur die Liebe ermöglicht die schwierige Zeit der Schwangerschaft sowie der Pflegejahre für das Neugeborene mit einer positiven Grundschwingung durch zu stehen ( der große Unterschied: wie leicht ist man durch fremde Kinder genervt, wobei dies oft genug bei den eigenen wegen „Gewöhnung“? nicht auffällt ).

Nur wahre Liebe verhindert das Urvertrauen der Kinder
nicht zu schädigen / enttäuschen

( Kinder nachts in ihrem Bett schreien lassen …
„die hören sowieso wieder auf“ ..
es ist so angenehm und warm im Ehebett )
oder die Kinder zu mißhandeln ( anschreien, einsperren, .. )

Jeder Mann, jede Frau, alle Verwandte, die das Urvertrauen der Kinder schädigen,
sind zu wahrer Liebe nicht fähig – sie werden Zeit ihres Lebens eine Form der Einsamkeit in sich tragen,
wie es sich die Menschen mit wahrer Liebe nicht vorstellen können.

Zu ……. nicht vorstellen können ..
gehört auch die unendliche Belastung von Kindern, welche
– unabhängig vom Alter
– in eine Klinik kommen und dadurch in ein Gefängnis, fern der vertrauten Umgebung und der Eltern
– zumeist durch die Eltern selbst dort eingeliefert; vielfach folgt daraus eine ewige tief-emotionale Trennung von den Eltern oder ein ewiges Klammern
– unabhängig von den vergangenen Jahrzehnten.

Typisch Mensch:
ist erst dann zu erkennen, was er hat,
wenn es nicht mehr da ist.

……. nicht umsonst suchen wir immer nach dem stärkeren Kick und erfreuen uns an der Endorphin Ausschüttung
( Endorphin Ersatzstoffe sind in Drogen zu finden ):
Kletter-, Ski-, Mountainbike-, Motorradtouren ..
So ist auch jedes neuerliche Verlieben ein Kick,
eine heftige Endorphin Ausschüttung
verbunden mit dem so wichtigen Gefühl, begehrt und schön zu sein.

Auch steht dies für den Erfolg ( um den jeweils angehimmelten Partner,
diesen gewonnen zu haben )
Gerne wird für den Kick eine beständige Liebe aufgegeben / riskiert.
Dieses Verliebtsein ist jedoch nur der Türöffner hin zu einer möglicherweise kommenden Liebe
Zuerst ist es „nur“ ein Feuerwerk ….. ein atemberaubendes Feuerwerk – auch der Emotionen – mitreißend, alles nehmend, alles gebend – in einem Augenblick.

Wie oft jedoch – immer ?
– bleibt auch nach diesem Feuerwerk ein schaler Geschmack ( durch den verbrannten Phosphor und das Schwarzpulver in Mund und Nase )
und Dunkelheit zurück?
Dagegen ist Liebe gleich einem wärmenden Feuer, welches stetig, ewig brennt
( auch über Inkarnationen hinweg vor zu stellen ).
Dieses stetige Feuer der Liebe ist ein Licht in der Dunkelheit, durch welches man immer nach Hause in die Wärme und Geborgenheit zurückfindet.

Diese Liebe ist für immer !
Daher auch meine Vorstellung:
Warum soll sich das Herz nicht an erfahrene Lieben vergangener / früherer Inkarnationen erinnern ?
– auch wenn der Verstand ( gefangen in der Zeit, in den Dimensionen und damit begrenzt auf das Hier und Jetzt ) diesem nicht folgen kann …
Sicher
auch eine stetige Liebe bedarf der herausragenden Ereignisse  so bspw. eines Feuerwerks anläßlich des Hochzeittages;

diese Feuerwerke geschehen nicht losgelöst, sondern haben das sichere Fundament der Stetigkeit der Liebe (nicht nur des Verliebtseins) auf welche sie „zurückfallen“ und damit nicht völlig erlöschen, sondern danach dieses wärmende Feuer  weiterhin die Dunkelheit durchscheint.

Für mich selbst wähle ich lieber das „Lagerfeuer“
man wirft auf die konstante Flamme immer mal wieder einen gut brennenden Scheit, so daß die Flamme fröhlich hoch und heiß auflodert – dann zum Glück wieder zu auf die angenehme Flammengröße schrumpft, bevor man sich verbrennt oder alle Energie aufgebraucht ist.

Diese „Technik“ des konstanten Feuers
mit situationsgerechten Scheiten für fröhlich hoch und heiß auflodern
sehe ich als die Chance, ohne unangenehmen Phosphor- und Schwarzpulvergeruch, eine auf allen Ebenen erfüllte Liebe über ein Leben (hinaus) zu führen / finden.

Es gibt ganz bestimmte, wenige Gründe etwas zu tun:

Liebe ( was auch immer Ehre, Achtung, Würde, Respekt und Demut in sich trägt – ohne Hochmut, ohne Unterwürfigkeit )
und damit verbunden, der Wunsch das Richtige zu tun
– Fehler macht man als Mensch, aber diese sind immer verzeihlich, wenn sie mit diesem Wunsch in Liebe geschehen sind.
Sicher
– gerade als erwachsener Mensch weiß man, wie leicht es ist, etwas Falsches zu tun ( auch wenn die Esoterik sagt, es gibt keine Fehler ..).

Wie schnell erwächst hier eine Angst
– die bei aufrechten Menschen dazu führen kann, aus Furcht das Falsche zu machen, daß sie sich auch davon abhalten lasse,
das Richtige zu tun.
Besonders schwer wird es für diese Menschen, sich selbst und Anderen danach in die Augen zu sehen ( ein Prinzip der Macht: die Würdigsten an solchen Dilemmas zerbrechen zu lassen ).
Eine Gemeinschaft aufgebaut nach oben beschriebenen Prinzip der Liebe gibt diesen würdigen Menschen das Urvertrauen zurück, so daß sie wagen, wieder zu handeln – im Vertrauen ! – ohne diese Furcht.

Erinnert Euch:
Die größte Erfüllung ist es denjenigen zu dienen
die man wirklich liebt.

Mensch sein, heißt eigenverantwortlich zu sein!

Kein Mensch braucht irgendein Gesetz, denn sie sind gegen den Menschen gerichtet.
Dafür gibt es auch niemanden, der dem Menschen die Last der Verantwortung reduzieren oder abnehmen kann.
Aber es gibt auch nichts – außer Reglements der Vernunft ( siehe das Naturrecht und lex divina ) – welche in Einschränken können.
Er kann damit auch durch kein Gesetz entmündigt werden.

was braucht es „mehr als alles Andere“, für Rückgrat und um in Würde zu leben?

Erziehung
Strafe und Belohnung sind die ewigen Prinzipien der Konditionierung – oder wie heute gesagt wird: der
Erziehung. Werden dabei aber ehrenwerte Werte und Moral vermittelt ?
Sind die Methoden der Erziehung ehrenwert ?
Denn man kann das Richtige mit den falschen Mitteln wollen – so wird das Richtige trügerisch und
falsch.
Darf ein Staat erziehen ?
Erziehung durch einen Staat kennt man auch als Umerziehung. Für eine erfolgreiche Umerziehung wird
dem Volk seine Identität genommen. Dazu werden seine Wurzeln gekappt und seine Kultur, Sprache,
Spiritualität, Eigenständigkeit, Mythologie etc. verboten – dadurch wird die Seele des Volkes vernichtet.
Erinnerung lebt nicht nur in Büchern und in Mythen, sie lebt auch in Gebäuden, Denkmälern, dem
Essen, Erzählungen, Geschichten, Gemälden, der Musik, Tanz, etc.
So erleben wir weltweit eine Vereinheitlichung durch TV und Radio, welche keiner Seele irgendeines
Volkes gerecht würde. Daher fühlen wir uns hilflos, ohne Boden unter unseren Füßen.

Die kleinste Zelle einer Gemeinschaft ist die Familie. Die Prägung der ersten Jahre bestimmen das
Leben als Erwachsener und werden den eigenen Kindern vorgelebt, so daß „altes Gedankengut“ wieder
und wieder wiederholt.
Soll es ein anderes Morgen geben, muß es gerade für die Kinder ein anderes Heute geben / vorgelebt
werden. Da ich niemanden ändern kann, sondern immer nur mich selbst, so müssen wir verstehen, daß
die Kinder immer zu aller erst der eigene Spiegel / Spiegelbild sind.
Nicht nur die Kinder sind ein Spiegel für uns, auch die Politiker unser eigenes Spiegelbild.
Solange die Menschen ihre Eigenverantwortung abgeben und kein verbindendes WIR in einer
menschenwürdigen Gemeinschaft vorleben, solange wird der Menschheit menschenunwürdige Politik,
Machtmissbrauch und Gewalt als Spiegel vorgehalten werden – solange bleiben diese Politiker
unsere ureigensten Spiegelbilder.
Da Kinder vom kopieren / nachmachen lernen, muß ich mir jeden Augenblick bewußt machen, was ich
tue, was ich sage, was für ein Vorbild ich liefere.

Jedoch wurden die familiären Vorbilder durch Archetypen der Filmindustrie ersetzt und die ununterbrochene Beschallung mit Audio & Video führt Entwicklungsprozesse in fest vorgegebene Gleise –
wobei Cola und die Videos in Bussen etc. nichts für Kinder sind
So haben wir uns zu fragen, ob wir ein Leben in Eigenverantwortung / Selbstverantwortung vorgelebt
haben ?
Haben wir den Kindern wir eine friedliches Miteinander vorgelebt ?
Haben wir uns immer bemüht, alle Streitigkeiten aus der Welt zu schafft?
– und wenn wir dieses nicht erreicht, haben wir uns dann um kultiviertes <befruchtendes> Streiten
bemüht ?
Folgte dem Streit Versöhnung und Zusammenhalt ohne Vorbehalt ?
Hier kommt die ursprüngliche Bedeutung der Liebe zum Tragen.
Für jeden, der in Liebe verbunden ist, ist es ein einfaches – ja sogar ein Bedürfnis – sich selbst zurück zu
nehmen und sich weder an die erste Stelle zu setzen noch allzu wichtig zu nehmen.
Nur der, der wahrhaftig liebt, nimmt immer den Anderen zuerst wahr und achtet dessen Wünsche höher
als die eigenen. Solch eine Liebe ist geprägt von Achtung, Respekt, Aufmerksamkeit und Demut.
Achtung heißt auch: schenkt den Menschen, die Euch zuhören die ungeteilte Wahrheit.
Im Gegensatz zum Hochmut haben wir die Demut zu schätzen
Die Erziehung ist der Boden für Pflanze Mensch – sein Selbstverständnis bestimmt sein Verhalten in
Respekt, Achtung und DeMut gegenüber Allen, Allem und Jedem.
Nur in Demut achtet Jeder den Anderen, mit dem Mut zur Selbstlosigkeit, indem wir ohne Ängste und
Sorgen in Dankbarkeit und Vertrauen, uns selbst hinten an stellen, selbstlos helfen und solidarisch
handeln. Demut ist die größtmögliche Art von Mut
– laßt uns nicht nur den Kindern gegenüber Mut zur Demut fassen,
=> Demut bedeutet der Mut zum Dienen, der Mut zur Einsicht, der Mut zur Wahrheit, der Mut Fehler
zu machen und auch einzugestehen, der Mut zur Menschlichkeit.

Ich möchte hier Kerstin ́s Gedanken zitieren: in Demut achtet einer den andern
durch Demut können wir wieder beginnen zu vertrauen
und auch unsere Ängste und Sorgen loslassen
Demut hat nicht nur mit Mut, sondern auch Dankbarkeit und vor allem mit dem Vertrauen zu tun
Demut beinhaltet auch die Bereitschaft, uns selbst zu erkennen und anzunehmen, mit all unseren
Ängsten, Fehlern und Schattenseiten, aber auch mit unseren Stärken, Fähigkeiten und Talenten, die
Geschenke sind.
Demut lässt uns nicht die Bodenhaftung verlieren, indem wir uns höher oder geringer einschätzen, als
wir wirklich sind. Wir müssen uns nicht vergleichen und sollten uns immer bewusst sein, dass niemand
von uns vollkommen ist oder sein muss.
Dies kann uns frei machen, denn wir dürfen sein, wie wir sind. Wir müssen uns nicht verstellen oder
eine Rolle spielen, unsere Fehler und Schwächen hinter einer Fassade verstecken und in ständiger Angst
leben, dass jemand hinter diese Fassade schauen könnte und unsere Schwächen entdeckt.
Demut befreit uns von unserer Ich – Bezogenheit und dem Hochmut, zu meinen, alles selbst und
aus eigener Kraft machen zu müssen. Wir müssen nicht perfekt sein, sondern dürfen unsere Grenzen
und unsere eigene Bedürftigkeit anerkennen. Wir müssen nicht alles selbst können.
Deshalb beugt Euch hinab zu den Kindern, hört genau zu – denn sie sprechen immer die Wahrheit, wenn
sie nicht lernen mußten, daß sie dann angeschrien oder geschlagen werden.
Beginnt durch die ausgesprochene Wahrheit von den Kindern zu lernen, nur dann könnt Ihr gute
Erziehungsarbeit leisten, denn die Kinder sind noch nicht so sehr durch gesellschaftliche
Konventionen geprägt, gebeugt und verbogen, wie wir Erwachsene.
Erziehung heißt nichts anderes, als ein unbeschriebenes Blatt zu beschreiben und ihm so einen Stempel
für das ganze Leben und das Leben der nachfolgenden Generationen aufzudrücken
– diese Verantwortung kann nicht groß genug eingeschätzt werden !

Nehmt die Wahrheit der Kinder ohne darüber zu urteilen und prüft Euer eigenes Verhalten; erst dann,
wenn ihr gelernt habt, zu zuhören und von Euren Kindern zu lernen, erst dann könnt Ihr Euch zu ihren
Lehrern aufschwingen.
Die Erwachsenen haben leider vergessen, daß sie vor Jahrzehnten begonnen haben, ein anderes, als ihr
wahres Leben zu leben – sie leben ein Leben des äußeren Scheins als Strohmann des eigenen Selbst.
.. wir spielen eine Rolle mit Hilfe eines Strohmanns !
Diese Rollen sind bspw. Geschäftsmann, Sportler, Liebender und manchmal sogar Vater / Mutter.
Andere Erwachsene kennen diese Rollen, in die mit Hilfe der Kleidung geschlüpft wird ( „des Kaisers
neue Kleider“ – Businessanzug, Abendkleid zum Theater oder zu Weihnachten ) und verhalten sich
entsprechend diesen allgemein anerkannten und erwarteten Konventionen.
D.h. es wird in Frage, Mimik, Verhalten, … entsprechend der Kleidungskonvention agiert und dieses
auch erwartet !
Kinder sehen nur die Eltern und keine Konventionen, was sie zutiefst verunsichert ( wo befindet sich
hinter dieser Maskerade Vater ? Mutter ? ).
Jeder Augenblick unseres Lebens führt zu einem Spiegelbild … ein Bild von uns selbst – i.d.R. ohne daß
wir uns diesem bewußt sind. Oft genug ist auch das Häßliche, das wir sehen, nur ein Spiegelbild von
uns selbst; damit wird dies ein Abscheu vor uns selbst

Gerade unsere Kinder sind ein „gnadenloses“ Spiegelbild von uns selbst ! – wie sollen wir, solange wir
eine Rolle mit Hilfe eines Strohmanns spielen, unschuldige Kinder erziehen können ?
( welche die komplexen Strohmannfiguren noch nicht verinnerlichten – denn sie selbst sind eingebettet
im Urvertrauen ) Sie können mit den verschiedenen Rollen – Lügen & Bildnissen der Erwachsenen
nicht umgehen – dabei lernen sie alles durch Kopieren. Dies führt zu Haltlosigkeit und dem Bedürfnis
eines festen Ideals, welches die Eltern so nicht mehr liefern (können) – also beginnt die Suche im
Außen, bei den Idealen von Rock, Pop und TV.
Kinder kommen in Loyalitätskonflikte durch den äußeren Schein des Strohmann und wenn die Lehre
der Eltern nicht mit der Lehre der Schule ( Vorgaben durch staatliche Ideologie ) und dem, was in
Prüfungen abgefragt wird, übereinstimmt.
Was ist Lüge, was ist Wahrheit, was ist Notwendigkeit ?
– auch um die Schulklasse erfolgreich abzuschließen ?
– die Lüge hält auf immer Einzug in das Leben der Kinder und die Bereitschaft, die Wahrheit für die
Notwendigkeit aufzugeben oder zumindest zu beugen.
Deshalb benötigten wir soviel Polizei: wegen der Lüge und der beugenden Notwendigkeit !
Wollt Ihr ein sicheres Leben für Euch und Eure Kinder ?
Dann sorgt dafür, daß weder im Kindergarten noch in der Schule die Wahrheit aufgegeben wird bzw.
werden muß; beendet den Einfluß jeglicher Ideologie und Machtbestrebung auf Kindergarten, Schule
und Universität

Meine Empfehlung: Hausgemeinschaften, Straßenzüge, Wohngebiete schaffen Kindergärten in
Eigenregie, wo die Mütter sich abwechseln und Großeltern in die Betreuung eingebunden werden.
Auch eine Versorgung durch Mittagessen ist in Eigenregie möglich; die Mütter oder Großeltern, welche
keine Zeit haben, für die Gemeinschaft am Herd zu stehen, können sich bspw. finanziell einbringen.
So minimieren wir die Entfremdung und lernen den Kindern auch die Achtung vor dem Alter.
Gleichgültig, welches staatliche Schulsystem wir betrachten – jedes ist eine Abwandlung der
Jesuitenschulen des Mittelalters, mit minimalen Abweichungen.
Deren Ziel war die Gleichschaltung aller Menschen mit ihren (Glaubens)Grundsätzen – Widerspruch
wurde nicht geduldet und freie Gedanken mittels Gewalt unterdrückt.
Freie Menschen inspirieren ihr Umfeld mit freien Gedanken und Werken, welche die Welt bewegen.
Wir brauchen für eine lebenswerte Zukunft angstfreie Menschen
– diese wachsen nur unabhängig von Ideologie und Systemen in einem Elternhaus auf, welches eine
Zuflucht ist.
Dies werden dann souveräne Menschen !

Daher müssen Eltern zwingend Einfluß nehmen, auf den zu lernenden Unterrichtsstoff, die Art und
Weise, wie der Unterricht gehalten wird und ggfls. in der Schule bestraft wird
– wobei wir wissen, daß Bestrafung nur der äußere Ausdruck der eigenen Unfähigkeit gerade in der
Erziehung ist.
Derjenige, welcher seine Ziele ohne Strafe, Manipulation oder Rattenfängertricks erreicht, ist ein
Meister in sich selbst und lehrt durch natürliche Autorität.
Natürliche Autorität kann sich mit allem Auseinandersetzen und verliert nie die meditative Führung.
Kinder sind ungeheuer logisch, jedoch kommen sie durch fehlendes Wissen nicht zu demselben
Ergebnis wie wir.
Sprecht als Eltern, Erzieher, Pädagogen mit Ihnen auf Augenhöhe und bindet sie in alle Entscheidungen
ein
– das macht sie stolz und fördert nicht nur ihre Entwicklung, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl der
ganzen Familie.
In Schulen und Kindergärten sollte man Kinder niemals nur nach Alter einordnen, sondern immer nach
Interessen, Fähigkeiten und Talenten – so wird es zwar keine festgefügten Klassen geben, aber dies
entspricht auch viel mehr den realen Gegebenheiten einer Stadt, wo sich die Menschen nach Ihren
Interessen zusammen finden.
D.h. vom starren Unterricht muß es sich zum Schwerpunkt – Unterricht wandeln. Die jeweiligen
Schwerpunkte werden dann als Blockunterricht vermittelt

Erinnert Euch:
===========
Die größte Erfüllung ist es
denjenigen zu dienen
die man wirklich liebt.
So müssen die Vorbilder – Erwachsene – die Frage beantworten:
leben wir ein friedliches Miteinander den Kindern vor ?
Da wir immer den Kindern ein Vorbild in der Erziehung und in allen schulischen wie Bildungsfragen
sind. Kann es allgemeingültige Grundregeln für ein friedliche Miteinander geben ?
Sind diese bereits formulieren ?
Warum diese Grundregeln ? – Brauchen wir diese ?
Laßt uns einen gemeinsamen Weg in die Zukunft gehen !
– wer geht mit ?
– bitte gestatten Sie mir, Ihnen
dafür die Hand zu reichen.
Ich bin hier, wegen der Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft